Was ist Open Innovation?

Open Innovation bedeutet, dass ein Unternehmen sich über die eigenen Grenzen nach außen öffnet.

Open Innovation – Was ist das?

Definition Open Innovation

Open Innovation, also offene Innovation, bedeutet, dass der Innovationsprozess von der herkömmlichen geschlossenen Form über die Unternehmensgrenzen hinaus nach außen geöffnet wird.

Interne und externe Ideen fließen bei Open Innovation gleichermaßen in die Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle ein. Der für die Öffnung des Innovationsprozesses typische Wissensaustausch und die Vernetzung von Know-how unterstützen Unternehmen zudem darin, Prozessabläufe nach neuen technischen Aspekten zu optimieren.

Open Innovation lässt sich in drei Bereiche einteilen:

  • Outside-in: Die Ideen kommen von außen und werden z.B. durch Lizenzgebühren im Unternehmen für Innovationen genutzt
  • Inside-out: Im Unternehmen sind bereits neue Prozesse entstanden, die z.B. durch Gründung eines Startups ausgegliedert werden
  • Kooperativ: Gemeinsam werden Ideen entwickelt, durch Zusammenarbeit können z.B. Prozesse zwischen Hersteller und Lieferant optimiert werden

Open Innovation nutzen

Grundvoraussetzung für die Umsetzung und Nutzung von Open Innovation ist die Bereitschaft, offen für die Ideen anderer zu sein und Wissen mit anderen zu teilen. Der Ideensucher, meist eine Organisation, bindet Kunden, Lieferanten, Geschäftspartner, externe Kreative, Studenten, Querdenker und branchenfremde Experten mit verschiedenem Background aktiv in die Ideenentwicklung ein. Wissen, neue Ideen und innovative Konzepte werden durch die Ideengeber von außen gemeinsam generiert.

Was treibt Open Innovation an?

Das Internet ist der Treiber, der die aktuelle Entwicklung von Open Innovation ermöglicht und den offenen Innovationsprozess fördert. Im Web 2.0 und in den Social Media Netzwerken kommunizieren Verbraucher und Anwender zeit- und ortsunabhängig. Neue Online-Anwendungen, wie User Design Tools, internetbasierte Test- und Analysewerkzeuge, und Ideation-Plattformen unterstützen die gemeinsame Ideenentwicklung.

Open Innovation mit Crowdsourcing und Co-Creation

Crowdsourcing

Unternehmen veranstalten auf Open Innovation Plattformen online Ideenwettbewerbe, an denen sich kreative Menschen aus allen Bereichen beteiligen können und neue Ideen generieren. Mit Hilfe von Open Innovation Communities entwickeln Internetnutzer Lösungsvorschläge zu einer gezielten Problemstellung – was auch als Crowdsourcing bezeichnet wird. Organisationen nutzen die sogenannte Schwarmintelligenz.

Hier können Sie den ganzen Artikel über Crowdsourcing lesen.

Co-Creation

Co-Creation ist eine weitere Möglichkeit, die Ideenentwicklung durch Open-Inovation-Prozesse zu unterstützen. Der Unterschied von Co-Creation zum Crowdsourcing besteht darin, dass die Ideengeber gemeinsam – also kollaborativ – an einer Lösung arbeiten.

Open Innovation im Innovationsmanagement

Die Anforderungen an Innovationsprozesse und das Management von Innovationen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Entwicklung der Märkte ist heute rasanter und unberechenbarer. Kundenbedürfnisse sind individueller geworden. Der technische Fortschritt und die Präsenz von Online-Technologien eröffnen Möglichkeiten, das Innovationspotenzial zu steigern und Wissen gemeinsam zu entwickeln und zu teilen.

Die innovativsten Unternehmen setzen Open Innovation um

Unternehmen, die auf Marktentwicklungen flexibler reagieren und ihre Produkte näher an den Kundenbedürfnissen entwickeln, können sich den gestiegenen Anforderungen besser stellen. So haben die innovativsten Unternehmen Innovationsnetzwerke aufgebaut. Sie haben sich auf den Grundgedanken von Open Innovation eingelassen und das Innovationsmanagement auf einen offenen Innovationsprozess ausgerichtet.

Wenn Sie mehr über Open Innovations und die Vorteile erfahren möchte, lesen Sie weiter unter „Wozu brauchen wir Open Innovation?“

Comments are closed.